Newsbereich

Montag, 24. Januar 2011
Aus der Aktivität
Junges Damenteam schlägt sich bei den Hallenbezirksmeisterschaften eindrucksvoll - Am Ende fehlte ein Punkt zum Weiterkommen


Die Ooser Damen nahmen am Sonntag in Bühlertal an der ersten Hallenbezirksmeisterschaft für Frauenmannschaften teil. Am Start waren 13 Teams, die in drei Gruppen um den Titel und die damit verbundene Teilnahme an den südbadischen Meisterschaften kämpften. Gegen die mit viel Bezirks- und Landesligaerfahrung ausgestatteten Gegnerinnen präsentierte sich die junge Ooser Mannschaft (Durchschnittsalter: 17 Jahre) weit über den Erwartungen. Bei den Unentschieden gegen Bühlertal, Staufenberg sowie Ulm war man jeweils mindestens auf Augenhöhe und hatte im einen oder anderen Spiel sogar den Sieg vor Augen. Dieser gelang im letzten Spiel gegen gewiss nicht schwache Ottersdorferinnen.

 

Dennoch verpasste Baden-Oos ungeschlagen, nur aufgrund eines fehlenden Punktes, die Endrunde der drei besten Teams. Innerhalb einer sehr fair und spielerisch eindrucksvoll auftretenden Ooser Vertretung überragten Denise Becker, Hanni Weniger und Spielmacherin Lisa Reiser, die auch für die blau-weißen Torerfolge verantwortlich waren.

Aus der Jugendabteilung
D1-Junioren verpassen in Rastatt nur knapp nächste Runde bei den Hallenbezirksmeisterschaften

"Eigentlich hast du keine Chance - drum nutze sie" - Nach diesem Motto verfuhren unsere D1-Junioren bei der Zwischenrunde in der Carl-Diem-Halle in Rastatt. Von vorne herein war klar, dass der Turniersieg nur über den SV Sinzheim führen würde und genau so kam es dann letztendlich auch. Dass unsere Jungs als einziges Team dem haushohen Turnierfavoriten einen Punkt abknüpfen konnten zeigt, wie sehr sie sich in den letzten Monaten unter ihrem Coach Rolf Seifermann entwickelt haben. Um so mehr ist es zu bedauern, dass der engagierte Trainer aus beruflichen und familiären Gründen für die Rückrunde nicht mehr zur Verfügung steht. Vielen Dank Rolf für Dein tolles Engagement und vielleicht findet sich in naher Zukunft die Möglichkeit, wieder bei Deinen Jungs einzusteigen! Für Dich ist bei uns immer ein Plätzchen auf der Bank frei! Und für die Statistiker: FVO - SV Staufenberg 1:1, FVO -SV Sinzheim 1:1, FVO - FV Muggensturm 2:1 und FVO -FV Würmersheim 2:0

Sonntag, 23. Januar 2011
Aus der Jugendabteilung
D-Juniorinnen gewinnen 1. Qualifikationsturnier zum VR-Cup

Damit hatte selbst die von Haus aus immer optimistische Mädchenkoordinatorin Manuela Hock nicht gerechnet - Die D-Juniorinnen gewannen gestern in Muggensturm überraschend das erste Qualifikationsturnier zum VR-Cup und stehen damit in der Finalrunde zu den Hallenbezirksmeisterschadften, die am 20.02.2011 in Bühlertal ausgetragen wird. Überraschend deshalb, da die Mädels in der Feldrunde keineswegs überzeugen konnten und hinter ihren Möglichkeiten zurückgeblieben sind. Doch gestern lief es - Zunächst gab es ein 0:0 gegen den FC Weisenbach, ein Team gegen das man in der Vorrunde deutlich verloren hatte, danach trennte man sich mit dem selben Ergebnis vom SV Sinzheim. Nach diesen beiden Spielen hatten unsere Girlies ihre Hemmungen abgelegt und spielten in den folgenden Spielen munter drauflos. Zunächst wurde der SV Ulm mit 3:0 und anschließend der SC Eisental mit 2:0 abgefertigt. Da sich die anderen Mannschaften gegenseitig die Punkte abjagten stand nach vier Spielen fest, dass unsere Mädels mit 8 Punkten und 5:0 Toren den Turniersieg errungen hatten. Die Treffer für "Manu's" Mädels erzielten Svea Neupert (3), Rosa Barth und Julia Ketterer.

 

none

 

Die Turniersiegerinnen und ihre "Fans" Caroline, Nina und Ana-Marie von den C-Juniorinnen

Montag, 17. Januar 2011
Aus der Jugendabteilung
E-Junioren überstehen dramatische Zwischenrunde bei den Hallenbezirksmeisterschaften

Dramatik pur bis zur letzten Spielminute - die Zwischenrunde bei den Hallenbezirksmeisterschaften der E-Junioren war nichts für schwache Nerven! Der SV Vimbuch, der SV Mörsch und der FV Baden-Oos kämpften um einen der beiden ersten Plätze, der zum Weiterkommen in die Halbfinalrunde berechtigte, mit dem besseren Ende für den SV Mörsch und unsere Jungs. Trotz einer 1:2 Niederlage im letzten Spiel gegen den SV Mörsch qualifizierte sich der FVO aufgrund des besseren Torverhältnisses für die Runde der letzten 10 Manschaften. Dabei hatte alles so einfach ausgesehen. Dem 2:0 gegen den VfB Unzhurst folgte ein ebenso klares 7:0 gegen den SV Forbach und nachdem man im vermeintlichen "Endspiel" gegen den bärenstarken SV Vimbuch mit 1:0 die Oberhand behalten hatte, schien die Angelegenheit gelaufen, zumal man im anschließenden Spiel auch gegen den FV Söllingen mit klar 4:0 die Oberhand behielt. Da allerdings der SV Vimbuch den SV Mörsch mit 1:0 geschlagen hatte, war vor dem letzten Spiel folgende Konstellation eingetreten: Unseren Jungs würde ein Sieg oder ein Unentschieden gegen den SV Mörsch auf jeden Fall zum Gruppensieg reichen und damit gleichzeitig dem SV Vimbuch zum Weiterkommen verhelfen. Bei einer Niederlage würde das Torverhältnis entscheiden, eine knappe Niederlage gegen Mörsch war erlaubt, bei einer Niederlage mit mehr als zwei Toren wäre man trotz der vier vorherigen Siege ausgeschieden. Entsprechend ging es auf und neben dem Platz zur Sache. Unsere Jungs konnten in keiner Minute dieses Spiels an ihre vorherigen Leistungen anknüpfen und gerieten trotz toller Paraden von Hannes Neupert früh in Rückstand. Als kurz darauf Timo Ganther für den glücklichen Ausgleich sorgte, war die Welt wieder vorübergehend in Ordnung. Doch drei Minuten vor Spielende sorgte der Schiri nach einem Foul ausserhalb der Strafraums für Entsetzen auf Seiten der Ooser Fans, als er völlig überraschend auf Strafstoß entschied. In der aufgeheizten Atmosphäre hatte Hannes Neupert allerdings die besseren Nerven, denn er lenkte den scharfen Schuß des Mörscher Schützen an die Unterkante der Latte, den zurückprallenden Ball kratzte Hugo Wolf mit letztem Einsatz von der Torlinie. Die Mörscher gaben allerdings nicht auf, berannten weiter unser Tor und ihr Einsatz wurde in der letzten Spielminute dann schließlich doch noch mit dem verdienten 2:1 Siegtreffer belohnt. Aufgrund des besseren Torverhältnisses belegten unsere E-Junioren Platz 1, gefolgt vom SV Mörsch. Für unsere Sportfreunde aus Vimbuch reichte es leider nur zum undankbaren dritten Platz. In der Runde der letzten 10 Mannschaften treffen die Jungs von Wolfgang Fritz und Darko Antonic am 05.02.2011 in Gaggenau auf vier weitere Qualifikanten. Die ersten beiden Teams aus dieser Zwischenrunde nehmen am 27.02.2011 am Finale in der Rheintalhalle in Sandweier teil.

Dienstag, 11. Januar 2011
Aktivität
FV Sandweier dominiert Sparkassen-Cup - Beide Mannschaften Stadtmeister

 

none

(Die siegreichen Mannschaften des FVS bei der Siegerehrung, zusammen mit Herrn OB Gerstner, dem Vorstand der

Sparkasse Baden-Baden Gaggenau, Herrn Siebert, Sportausschussvorsitzenden Armin Zeitvogel und FVO-Ehrenpräsident

Wolfrüdiger W. Endriß)                                                                                                   Bild: Cornelia Hecker-Stock

 

Der FV Sandweier ist Hallenstadtmeister - sowohl bei der Ersten als auch bei der Reserve. In zwei einseitigen Endspielen schlug der Bezirksligist den veranstaltenden FV Baden-Oos mit 7:0 bzw. 5:1 und sicherte sich damit die von der Sparkasse Baden-Baden Gaggenau ausgelobten Siegprämien in Höhe von 850,-- EUR. Insgesamt hatte der Hauptsponsor dieser nunmehr zum 26. mal ausgetragenen Hallenstadtmeisterschaften 2.140,-- EUR an Prämien zur Verfügung gestellt und damit die von FVO-Ehrenpräsident Wolfrüdiger W. Endriß 1985 ins Leben gerufene Veranstaltung zu einem der am höchsten dotierten Fußballturniere in unserer Region aufgewertet.

 

Bereits in den Vorrundenspielen am Samstag war klar, dass der Sieg in diesem Turnier nur über den FV Sandweier führen würde. Souverän gewannen die "Sandhasen" sowohl bei der Ersten als auch der Reserve ihre drei Vorrundenspiele. Bei den ersten Mannschaften war nach der Vorrunde überraschender Weise für den FV Haueneberstein Endstation. Mit nur einem Punkt aus drei Spielen und dem schlechteren Torverhältnis gegenüber dem FC Varnhalt landete man auf dem letzten Platz der Gruppe I/II. Auch der FC Neuweier schaffte mit nur einem Punkt und dem deutlich schlechteren Torverhältnis gegenüber dem FC Lichtental den Sprung in die Zwischenrunde nicht. Bei den Reserven erwischte es den SC Baden-Baden II und abermals den FVH, der damit wohl zum ersten Mal mit beiden Mannschaften nach der Vorrunde ausschied.

 

In der am Sonntag ausgetragenen Zwischenrunde behielt der FVO gegen den SC Baden-Baden mit 4:2 und den FC Varnhalt mit 6:2 die Oberhand. Leider kam es im Spiel zwischen dem SC Baden-Baden und dem FVO zu unschönen Szenen, als sich Spieler beider Vereine nach einer rüden Attacke des SC-Torhüters gegen einen Ooser Akteur in die Haare bekamen und den beiden Schiris nichts anderes überblieb, als zwei Spieler des SC und einen Spieler des FVO mit Rot aus dem Turnier auszuschließen. Da der SC ohnehin nur mit einer dünnen Personaldecke angereist war, entschlossen sich dessen Verantwortliche zum entscheidenden Spiel um den Einzug in das Halbfinale gegen den FC Varnhalt nicht mehr anzutreten. In der zweiten Gruppe setzte der FV Sandweier seinen Siegeszug fort, auch wenn es gegen den FC Lichtental nur zu einem 2:2 reichte. Für den letztjährigen Vize-Stadtmeister TC Fatihspor war nach der Zwischenrunde das Turnier nach zwei Niederlagen beendet. Dem türkischen Fußballverein merkte man an, dass mit Bilici, Hacalar und Solakoglu gleich drei brilliante Hallentechniker nicht (mehr) zur Verfügung standen.

 

Bei den Reserven setzten sich der FV Sandweier, der TC Fatihspor, der FC Varnhalt und der FV Baden-Oos durch.

 

In den Halbfinalen traf der Titelverteidiger FV Sandweier I auf den FC Varnhalt I und behielt nur knapp mit 2:1 die Oberhand. Noch dramatischer machte es der FVO, der sich erst im Neunmeterschießen gegen den FC Lichtental durchsetzen konnte und damit seit vielen Jahren wieder einmal im Finale seines eigenen Turniers stand.

 

Bei den Reserven ließen Sandweier II (5:1 gegen den TC Fatihspor) und Oos II (3:0 gegen den FC Varnhalt) nichts anbrennen und zogen ungefährdet in das Enspiel.

 

Die beiden Endspiele zwischen dem Bezirkligisten FV Sandweier und dem Kreisliga-B-Verein FV Oos waren dann eine klare und eindeutige Angelegenheit. Dem FVO merkte man an, dass insbesondere bei der Ersten der Verlust des rotgesperrten Gezim Tofaj sowie des verletzten David Dolanc nicht zu kompensieren war. Auch wenn die Mannschaft kämpfte und man ihr sicher nicht den Willen absprechen konnte, der FV Sandweier war den Blau-Weißen in allen Belangen überlegen und sicherte sich verdient den Titel des Hallenstadtmeisters. Auch bei der Reserve gab es an dem verdienten Erfolg des FV Sandweier nichts zu deuteln.

 

Die Schiedsrichter Jürgen Dreher, Willi Heckenbichler, Milo Milosejevic und Simon Scharf hatten zeitweise kein leichtes Amt und mussten hart durchgreifen, um insbesondere in der hektischen Zwischenrunde für Ruhe zu sorgen.

 

Ein ganz besonderes Dankeschön sprach Ehrenpräsident Wolfrüdiger Endriß den zahlreichen FVO-Helfern aus allen Abteilungen des Vereins aus. Nur durch deren ehrenamtliches Engagement ist es überhaupt möglich gewesen, dieses zweitätige Event reibungslos über die Bühne zu bekommen.